St. Vincenz zu Altenhagen I

Archiv

<>Andacht für die Woche vom 26.4. bis 2.5.2020
27.04.2020

Andacht für die Woche vom 26.4. bis 2.5.2020
Verfasser:  Superintendent in Ruhe Jürgen Flohr
(Springe – früher Syke)

„„Christus spricht: Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören meine Stimme,
und ich kenne sie, und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben.“   

(Johannes 10, 11a + 27-28a - Wochenspruch am Sonntag Misericordias Domini)

Liebe Lesende!
Vielleicht kennen Sie auch Bilder,
die Jesus als guten Hirten zeigen –
zusammen mit einer Herde wolliger Schafe.
Er blickt sie freundlich an,
und die Schafe sehen vertrauensvoll zu ihm auf.

Solche Bilder hingen früher
in so manchem Wohn- oder Schlafzimmer
und zeugten vom Glaubens- und Lebensgefühl
der betreffenden Familie.

 Manche Zeitgenossen kritisieren solche Bilder
und missbilligen auch die innere Einstellung der Menschen,
die die Bilder aufgehängt haben.

Sie sagen zum Beispiel:
„Wir Heutigen wollen doch keine dummen Schafe sein,
die Jesus oder anderen Vorbildern
willenlos hinterher trotten.
Wir sind doch eigenständige selbstbewusste Menschen,
die eigene Wege suchen und finden
und die keinen Hirten brauchen,
der den richtigen Weg vorschreibt.“

Was sagen wir dazu?
Zunächst dies, dass Schafe keineswegs dumm sind
und dass sie nur dem Hirten folgen,
den sie kennen und dem sie vertrauen.

Solch willenlose Gefolgschaft
kennen wir viel eher von Menschen,
die einem politischen (Ver-)Führer blindlings nachlaufen.
Denken wir nur 85 Jahre zurück.

Es kommt eben ganz entscheidend darauf an,
wer eine Gruppe leitet
und wohin er sie führt,
seien es nun Schafe oder Menschen.

Ist es nicht so,
dass wir in diesen schwierigen Corona-Zeiten froh sind,
wenn wir umsichtige, verantwortungsbewusste
und auch entschlossene Politiker und Politikerinnen haben,
die die richtigen Entscheidungen treffen
in gefährlichen Situationen
und die weder zu viele Bedenken tragen
noch zu forsch voranschreiten,
wenn es um die Gegenwart und die Zukunft
von 80 Millionen Deutschen geht?

Und wir sind doch bisher in dieser Krise
recht gut gefahren
mit unseren demokratisch gewählten Frauen und Männern
in politischer Verantwortung,
wir „Schafe“ mit unseren „Hirten“.

Bei dem Zuspruch Jesu
aus unserem Wochenspruch
geht es dann
um unser ganz persönliches Leben und Glauben.
Christus bietet uns an,
dass wir auf seine Führung vertrauen können,
auf seine Stimme hören sollen
und ihm folgen dürfen
für dieses Leben hier und heute
und für das ewige Leben.
Wäre es nicht gut und richtig,
wenn wir einen solchen guten Hirten
für uns annähmen und ihn behielten
in gefährlicher und auch in unbeschwerterer Zeit? -
einen Hirten wie Jesus,
der uns kennt und liebt
und in ein behütetes Leben führt?

Ich finde, das ist ein großes Angebot
des guten Hirten Jesus Christus,
das wir annehmen und mit dem wir leben können, -
heute und morgen und für immer!

Jürgen Flohr

  

 
Powered by CMSimpleRealBlog
nach oben