St. Vincenz zu Altenhagen I

Archiv

<>Andacht für die Woche vom 16. August bis 22.August 2020
16.08.2020

Andacht für die Woche vom 16. August bis 22.August bis 22. August 2020
Verfasser: Superintendent in Ruhe Wilhelm Niedernolte

(Eldagsen)


Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist,
dem Volk, das er zum Erbe erwählt hat

(Psalm 33,12 – Wochenspruch für 10. Sonntag Trinitatis)

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

am 16. August, dem 10. Sonntag nach dem Trinitatissonntag,
begeht die Evangelische Kirche den „Israelsonntag“.
Dieser Israelsonntag hat im Laufe der Jahrhunderte
einen Bedeutungswandel erfahren:
Von der Frontstellung
des „Gedenktages der Zerstörung Jerusalems“
seit dem 16. Jahrhundert
über die Bemühungen einer „Judenmission“
seit dem 19. Jahrhundert
zu der Erkenntnis der letzten Jahrzehnte,
die sich auch im Römerbrief (in den Kapiteln 9 – 11) widerspiegelt,
dass Gott in Treue zu seinem Volk Israel steht,
war es ein langer Weg. 
     Heute schauen wir auf das,
was der jüdische Glaube mit uns Christen verbindet.
Wir sind dankbar, weil wir wissen,
dass es uns Christen ohne die Juden nicht gäbe.

     Was verbindet uns im Glauben an Gott? 
Eine Antwort finden wir im Spruch für diese Woche:

Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist,
dem Volk, das er zum Erbe erwählt hat.

Gott hat das Volk Israel erwählt
und er hat uns Christen
durch Christus zu seinem Volk gemacht.
Beiden Völkern und allen Völkern geht es gut,
wenn sie Gott als ihren Herrn anerkennen
 und nach seinen Geboten handeln.

     An der Geschichte Israels,
wie sie uns im ersten Teil unserer Bibel berichtet wird,
sehen wir, welche Folgen es haben kann,
wenn Gott der Herr ist:

Gott führt sein Volk aus der Gefangenschaft in die Freiheit.

Gott führt sein Volk auch durch die Wüste.

Gott führt sein Volk in ein wunderbares Land.

     Aus der Gefangenschaft in die Freiheit.
Wir Christen legen sehr viel Wert auf unsere Freiheit.
Martin Luther stellte seiner Schrift
„Von der Freiheit eines Christenmenschen“
von 1520 einen Doppelsatz voran:

„Ein Christenmensch ist ein freier Herr über alle Dinge
und niemand untertan.“

Ein Christenmensch ist ein dienstbarer Knecht aller Dinge
und jedermann untertan.“
Im Spannungsfeld dieser beiden Sätze
realisiert sich die Freiheit der Christen,
in die Gott uns führen will.

     Gott führt sein Volk auch durch die Wüste.

Es sind spannende Geschichten des Volkes Israel
von der Angst und vom Vertrauen auf Gottes Hilfe,
von der Verheißung Gottes auf das gelobte Land
und dem Weg mit vielen Hindernissen dorthin.
     Die Wüste stand für die Bedrohung des Lebens,
für Ratlosigkeit, Hilflosigkeit und Verzweiflung.
Das Bild von der Wanderung durch die Wüste
ist vielen von uns nach einigen Jahren der Dürre im Sommer
vielleicht verständlicher geworden als vorher.
Aber auch die Corona – Pandemie
ist für einige wie eine Wanderung durch eine Zeit der Wüste,
eine Zeit mit weniger Kontakten zu anderen Menschen,
mit Angst vor einer Infektion,
eine Zeit ohne Reisemöglichkeiten,
der geistigen Unterforderung.
     Das Volk Israel fand darin Ermutigung
auch zu diesem Teil der Wanderung,
weil es wusste:
Gott ist mit uns auf dem Weg.
Wir sind nicht verlassen.
Und die Wüste ist nicht das Ende unseres Weges.

     Gott führt sein Volk in ein wunderbares Land.
Wenn wir die weitere Geschichte des Volkes Israel
im ersten Teil der Bibel verfolgen,
lesen wir, dass dieses wunderbare Land
durchaus nicht das Paradies war,
oft sogar das Gegenteil:
Fast ständig von feindlichen Nachbarn bedroht,
mit großen Schwierigkeiten,
ein geeintes Land zu werden,
ein Land mit Intrigen und Korruption.
Aber ein Land,
in dem die Sklaverei in Ägypten
und die Wanderung durch die Wüste
der Vergangenheit angehörten.

    Leben auch wir in einem wunderbaren Land?
Ja und nein.
Vieles wäre zu verbessern,
und doch sind wir frei,
haben unser Auskommen
und ein hohes Maß an sozialer Sicherheit.
Gelegentlich höre ich:
Ich bin froh, dass ich die Coronazeit
in Deutschland erleben muss
und nicht anderswo,
weil hier alles so gut organisiert ist.
Gleichzeitig fordert diese Zeit auch Opfer
unter Gewerbetreibenden, unter Künstlerinnen und Künstlern,
in der Gastronomie, unter Menschen mit Vorerkrankungen.
     Leben wir in einem wunderbaren Land
wie das Volk Israel vor langer Zeit?
Wie immer wir unser Land bewerten –
es ist unser Land.

Der Spruch für diese Woche ist eine Zusage
und gleichzeitig eine Aufgabe:
Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist,
dem Volk, das er zum Erbe erwählt hat.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit.

Wilhelm Niedernolte

Eldagsen

 
Powered by CMSimpleRealBlog
nach oben